Das Auswahlverfahren: Berufsgrunduntersuchung

Aktualisiert: Jan 21

Willkommen an Bord, ich melde mich wieder zu Wort!

Diesmal soll es um meine Berufsgrunduntersuchung aka BU gehen, viel Spaß dabei!

Als ich mich damals bei der Deutschen Lufthansa beworben habe, war ich sehr aktiv im Pilotenforum und habe hier meinen Beitrag zu meiner BU gefunden:

***

BU am 23./24. Juli 2008

Zu mir: Ich bin weiblich und habe mich im April per Internet (anders geht es ja nicht) bei der Lufthansa beworben. Mein Ziel war/ ist der Beruf des Verkehrsflugzeugführers ohne Studium (das ja auch zur Auswahl stand). Meine durchschnittlichen Noten in den vier wichtigsten Fächern waren in Mathematik 14 Punkte, Englisch 8, Physik 7 und Sport 11 Punkte. Ich dachte schon meine Noten wären schlecht, aber ich habe bei meinem Nachbarn seine Noten sehen können, die da lauteten: Mathe 5, Englisch 7, Physik 4 und Sport 9. Also lasst euch mit schlechten Noten nicht entmutigen, bewerbt euch auf jeden Fall!

Zur Vorbereitung: Meine Materialien:


Skytest (überlebenswichtig)


Lufthansa Group (10% Ermäßigungslink) https://www.skytest.com/erbu.html Eurowings (10% Ermäßigungslink) https://www.skytest.com/erip.html


CBTs (überlebenswichtig)

Der Pilotentest/ Hesse/Schrader https://amzn.to/2QlXEMh


Technisches Verständnis/ Hesse/ Schrader https://amzn.to/2SAj4bh


Denksport Physik https://amzn.to/35WtSnQ

(die Aufgabentypen sind in dieser Weise

wirklich auch im Test so verfasst,

nur andere Problematiken)


Englische Grammatik/ Cornelson https://amzn.to/2SnA5Fd

https://amzn.to/34RTSPF


Englisch für Fortgeschrittene https://amzn.to/2QfXUfH

(Redewendungen und Synonyme sehr wichtig)


www.pilotenboard.de


www.wikipedia.org


Als ich die Einladung bekommen habe, habe ich mich ganz locker vielleicht zweimal in der Woche ein bisschen mit der BU beschäftigt. Problem waren meine schriftlichen und mündlichen Abiturprüfungen, die mir selbstverständlich in diesem Moment wichtiger erschienen. Vier Wochen vor der BU zuckte es langsam schon durch meine Finger, ich begann mehrmals in der Woche etwas konzentrierter zu arbeiten. Englisch habe ich übrigens seit der Einladung jeden Tag (mehr oder weniger) 20 min gelernt; mit dem Buch Englisch für Fortgeschrittene, das auf 63 Tage aufgebaut ist. Nebenher hab ich auch ab und zu im Buch Denksport Physik nachgelesen. Die CBTs waren schnell vergessen, als ich die Skytest CD bekommen habe. Ich habe dann lediglich noch den VMC und RMS mit den CBT’s geübt. Zwei Wochen davor lernte ich dann jeden Tag (wirklich 1-3 Stunden! Alle Bereiche!).



Erster Tag: Ich bin um 10.51 Uhr in Altona abgefahren, habe allerdings nicht den Anschlussbus in Barmbek bekommen, da der Bus aber im 10 min Takt fährt, wa ich um 12.00 Uhr da. Im Warteraum war eine bedrückende Stimme, es schienen alles totale Einzelgänger zu sein. Zwei Minuten nach halb wurde man schließlich in den Raum des Geschehens „eingeladen“! Auf den Bildschirmen standen die Namen, alles Mitgebrachte an die Garderobe und schließlich setzen. Name und Geburtsdatum bestätigen, den Bericht des DLR-Psychologen und die Begrüßung der beiden Psychologinnen anhören und letztendlich den Film mit dem Piloten anschauen. Am nächsten Tag hatten wir eine neue Psychologin, aber alle drei waren ganz nett, die Letzte jedoch nicht so auskunftsfreudig, wie die ersten Beiden. Und dann ging es auch schon los…

Erster Test: -VMC: 1 mal 2-back, 2 mal 3-back, 2 mal 4-back und einmal 5 back. Hab ich nur mit CBT vielleicht 5 mal geübt und 3 Tage vor dem Test 91 % gehabt. Aber der Test war auf jeden Fall schwerer. Schwerere Symbole und eben nicht dieses 2 mal 2- back, sondern stattdessen 2 mal 4-back, was deftig reinhauen dürfte. Aber man hat ja eine Fifty-Fifty Chance, daher…^^ Bei mir lief er nicht so wunderbar, ich war ziemlich nervös (das erste Mal, denn bis der Test begonnen hatte, war alles ganz lässig eigentlich). Egal versaut oder auch nicht -> Fifty-Fifty Chance, wie bereits erwähnt. -Technik: Ich dachte schon nach VMC: so ein Dreck, aber es sollte noch dicker kommen! Ich hatte mich wirklich hart vorbereitet auf den Test und Physik, aber es kam mir keine einzige Frage bekannt vor. Zahnräder? Kein einziges war dabei! Mein schlimmster Test. 40 Fragen in 25 min waren einfach zu wenig um auch wirklich nachdenken zu können (für meine Verhältnisse jedenfalls). Naja. Es waren echt sehr spezielle Fragen zu Gebieten, von denen ich gar nicht wusste, dass es sie gibt. Aber keine Angst mein Nachbar hatte Fragen, die waren leichter oder jedenfalls verstand ich sie. Totale Glückssache, ob man einen guten oder schlechten Fragebogen erhält. -Die 10 Minuten Pause waren wohlverdient und es fielen mir die ersten Fehler von Technik ein, was schreckliche Leichtsinnsfehler waren, aber bei dem Zeitdruck verständlich. War echt ärgerlich. -RMS: Mein absoluter Lieblingstest. Allerdings viel schneller als daheim. Mein Laptop muss wohl die größte Kröte gewesen sein, die es gibt. Ich hatte die letzte Woche (täglich CBT einmal durch) einen Durchschnitt von 7,1 Zahlen. Habe bis zu 11 Zahlen gehört. Durch die Schnelligkeit bedingt landete ich konstant auf 5 bis 6, was aber auch ein super Wert ist. Tipp: Viererblöcke immer wiederholen bis der nächste Viererblock vollständig gesagt wurde. Die letzten zwei Zahlen des ersten Blockes merken und wenn jetzt der dritte Block abbricht, den so schnell wie möglich sofort eintippen. Den zweiten Viererblock hat man ja bis gerade noch wiederholt und hat ihn somit sicher drauf und das „i Pünktchen“ machen die zwei Zahlen des ersten Blocks aus. So hat man konstant 7-10 Zahlen. -SKT: Total easy und mit Touchscreen noch schneller. Habe mit Skytest selten (der leichteste Test meiner Meinung nach) geübt und immer 97% - 99% gehabt. Da sollte es nicht anders gewesen sein. Allerdings glaube ich nicht, dass ich den Endbildschirm erreicht habe. Es hat zwar ein Fehlerbild am Schluss angezeigt und die anderen haben noch weiter „geraten“, doch hatten das auch drei weitere, die wesentlich langsamer waren als ich. -Wieder einmal eine kurze Pause. -PPT: Ich habe da jetzt eigentlich keine Tipps für euch außer zu üben und die Schablonen vielleicht auszuschneiden und zu falten. Ich hatte damit noch nie Probleme. Habe ihn aber auch jeden Tag mit ins Lernprogramm genommen und wurde immer schneller, bis ich 22 sec im Durchschnitt brauchte. Aber wie gesagt ich konnte es einfach. Macht euch also keinen Stress ihr habt genügend Zeit, ich glaube es waren ca. 30 min und 20 Würfel? Keine Panik, es warem alle leichte Würfel. -Kopfrechnen: das Bekannte lernen: Quadrat bis dreißig und Kubik bis 10 und minimal hoch 4 Dinger. Das müsste reichen für welche die in Mathe sowieso gut sind, den Anderen rate ich es bei Skytest zu üben! Macht euch darauf gefasst viele Aufgaben einfach nicht rechnen zu können in der Zeit! -Wieder eine Pause. -MIC: Skytest ähnelt ihm schon sehr, aber man hat genügend Zeit sich damit vor dem Test zu beschäftigen, eigentlich ein ganz witziges Teil, aber meiner Meinung nach auch sehr schwierig den Joystick zu koordinieren. Hatte öfters ein paar Ausrutscher und in die falsche Richtung gedrückt. -So, der erste Testtag endete schließlich um 16.30 Uhr.


Achja, für die, die nicht wissen was anzuziehen ist. Es gibt wirklich alles: Von Cowboystiefeln^^ bis zum Komplettanzug und auch ganz normale Sachen. Ich persönlich habe meinen Hosenanzug vorgezogen, weil ich ihn einfach für angemessener hielt. Aber ist jedem sein Ding und wie bereits gesagt, man ist mit nichts allein, außer den Stiefeln.


Der nächste Tag begann um 8 Uhr. -Mathematik: Habe ich gar nichts dafür gemacht. Dachte mit meiner Note in der Schule wäre ich hier sicher. War ich auch teilweise. Über eine Aufgabe rätsel ich heute noch und bei einer anderen wusste ich nicht (wie peinlich) die Formel des Kreisumfangs. Sonst Standard: Dreisatz, aber auch Aufgabentypen, wie die mit dem Laufband + Mann und der LKW-Frage aus dem CBT. Aber nicht schwieriger als dieser. Also keine Panik, wenn das CBT klappt, klappt auch das! -OWT: Richtig langsam. Aber ich war so irritiert von der vielen Zeit und davon, dass die Zeiger auch eins davor oder dahinter standen, dass ich nicht immer 3-4 geschafft habe. Ich würde daher nicht nur den OWT mit zwei Stellen vor und nach einer Ziffer üben! Wenn es mal nicht so gut geklappt hat, habe ich die Zeit runter gedreht auf 1,25 sec. Dadurch wurden die Augen wieder schneller und man hatte bei 1,75 sec danach wieder mehr als 80 %. Aber ansonsten eigentlich ein gutes Gefühl. -Pause, wohlverdient, denn meine Augen waren K.O. -ROT: Habe mich extra nicht auf die Stimme konzentriert, da diese (witzige russische Olga Stimme) mich nur irritiert hätte. Was sie auch ein-, zweimal gemacht hat^^. Egal, drei Schnelligkeitsstufen und ein ziemlich lang ziehender Test. Aber war soweit so gut. Achtung: Die gute Frau macht eine Ansage, wo sich das Kreuz befindet und macht danach eine Pause, erst dann beginnt sie mit ihrem Fließtext, der daher, dass die Pause immer gleich lang ist PLÖTZLICH um das Doppelte schneller sein kann. Sehr überraschend. -Die Psychofragen: Wie auch die Psychologin sagte: Schnell antworten, der erste Einfall ist immer der Richtige (und gleichzeitig der Falsche). Sie hat gesagt, dass sie wissen, das die Antwort richtig und auch gleichzeitig falsch ist, da es keine Mitteldinger zwischen Ja und Nein gibt. Naja, ich hab mich spontan als dominant dargestellt, was aber jetzt im Nachhinein vielleicht doch nicht so zutreffend ist. -Verlängerte Pause, wenn du die Psychofragen vor der Zeit geschafft hast. -Englisch: Davor hatte ich auch ziemlich Angst. Mein Buch von Assimil, Englisch für Fortgeschrittene hat mir aber sehr geholfen, ebenso das Grammatikbuch von Cornelson. Hätte ich die Fragen meines Nachbarn gehabt, hätte es sogar noch mehr geholfen. Wieder totales Zufallsprinzip. -Physik: Oder besser gesagt: Technisch-physikalisches Grundwissen, was wohl besser zutrifft. Denn es war wieder stark mit Technik verbunden. Und ebenso schlecht bei mir. Ich versteh nicht, wieso ich gerade diese blöden Fragen hatte, aber als ich die Fragen meines Nachbars gesehen habe, kam mir hier gleich Denksport Physik in den Sinn. Aber egal. Bisschen besser als Technik war es, denke ich. Übrigens kam vom DLR-Skript gar nichts dran. Alles umsonst gelernt. -Aber damit endete auch der zweite Tag um 11.15 Uhr.


Fazit: Technik und Physik war mein Knackpunkt, bei den anderen fühle ich mich soweit sicher. Mal schauen was die Post bringt.^^ ***


Diesen Text habe ich nur leicht umformuliert, denn er war schon ausführlich von mir geschrieben, wenn auch in einer Jugendsprache, die ich heute so nicht mehr benutzen würde! Heute ist es übrigens so, dass die zwei Tage gekürzt wurden und man das Ganze nur noch in einem Tag macht!

Lieben Dank fürs Lesen und dann mal auf in die Vorbereitung!!!






*Text enthält Affiliate Links

0 Ansichten